Sa., 22. Jan. | Ars Augusta e.V.

Martha Sotiriou | Dionysis Pantis | Liederabend

Ein Rezital mit der griechischen Mezzosopranistin Martha Sotiriou und Dionysis Pantis am Flügel, zum Thema "Hellas"
Martha Sotiriou | Dionysis Pantis | Liederabend

Zeit & Ort

22. Jan. 2022, 19:00
Ars Augusta e.V., Augustastraße 6, 02826 Görlitz, Deutschland

Über die Veranstaltung

Ein Liederabend-Recital mit der Mezzosopranistin Martha Sotiriou. Am Flügel begleitet sie der Dirigent und Pianist Dionysis Pantis. Am Samstag 22. Januar 2022, um 19:00 Uhr im Salon des Vereins Ars-Augusta e.V. Einlass um 18:30 Uhr.

Eintritt frei. Spenden für die Künstler erwünscht.

Wegen den begrenzten Plätze ist eine Anmeldung empfehlenswert, aber nicht Pflicht

Programm

Robert Schumann

“Frauenlieben und Leben”, op. 42 

(Adelbert von Chamisso)

Seit ich ihn gesehen

Er, der Herrlichste von allen

Ich kann's nicht fassen, nicht glauben

Du Ring an meinem Finger

Helft mir, ihr Schwestern

Süßer Freund, du blickest mich verwundert an

An meinem Herzen, an meiner Brust

Nun hast du mir den ersten Schmerz getan

Pause

Claude Debussy

aus “Fêtes galantes” 

(Paul Verlaine)

En sourdine

“Trois Chansons de Bilitis” 

(Pierre Louÿs)

La flûte de Pan

La chevelure

Le tombeau des Naïades

“Der große Erotiker” (“O Megalos Erotikos”)

Me tin proti stagona tis vroxis (Οδυσσέας Ελύτης)

Poios Ein' Trelos Apo Erota (Γιώργος Σαραντάρης)

Pera Sto Tholo Potami (Νίκος Γκάτσος)

S’agapo (Μυρτιώτισσα)

---Biografien---

Martha Sotiriou (Mezzosopran)

Martha Sotiriou wurde im Juni in Athen, Griechenland geboren. Sie  begann ihre Musikstudien im Alter von 8 Jahren (Gitarre und Theorie der  Musik). Sie hat ihr Gesangsdiplom im Athenaeum „Maria Callas“  Konservatorium in Athen mit Auszeichnung, Erstem Preis und Goldenem  Metall Spezialpreis erhalten (Klasse von Christina Giannakopoulou) und  ihren Master in Oper an der Hochschule für Musik “Carl Maria von Weber“  Dresden gemacht (Klasse von KS Prof. Matthias Henneberg), wo sie besucht  auch die Liedduo Klasse des KS Olaf Bär.

Auf der Bühne hat sie bereits Hänsel in E. Humperdincks Oper "Hänsel  und Gretel", "Der Fuchs" in L. Janaceks "Das schlaue Füchslein"  (Staatsschauspiel Dresden, Kleines Haus), Annio in W.A. Mozarts "La  Clemenza di Tito" (konzertanten Aufführung, Athens Concert Hall), die  Dritte Dame in “Die Zauberflöte” (Schlossfestspiele Ettlingen), sowie  die Altpartie in Händels "Messiah" mit dem Athener Stadtsorchester und  Chor gesungen. Sie war kurz extra Chormitglied der Griechischen  Nationalen Oper und 2018/2019 hat sie als 2. Altistin des Semperoper  Dresden Staatsopernchor mitgewirkt. Sie sammelte Bühnenerfahrung mit  Regisseurinnen wie Barbara Beyer, Solvejg Bauer und Franziska Severin  und nahm während ihrer ersten professionellen Engagements mit einem  kleinen Vokalensemble in Franco Fagiolis “Rossini“ Album teil (Deutsche  Grammophon).

In den 2018/2019 und 2019/2020 Spielzeiten war sie in der Partie der  Psychiaterin in “Liebesgrüße aus Muskau“, ein neues Komödie/Musical Werk  von berliner Regisseurin Geertje Boeden, im Theater Görlitz zu sehen.  Weitere Engagements im 2019/2020 waren die Uraufführung der neuen Opera  “Frikadela“ des griechischen Komponisten Alkis Baltas (die erfolgreiche  Produktion verkaufte über 50.000 Tickets) und die Silvester-Operngala  mit dem Athener Stadtsorchester. 2021/2022 debudiert sie in Theater Kiel  Opernhaus als Prinzessin Nicolette in S. Prokofievs "Die Liebe zu den  drei Orangen".

Sie nahm an Opernmeisterkursen von Siegfried Jerusalem, Cheryl  Studer, Christiane Iven, Aris Argiris, Dimitri Kavrakos,  Belcanto-Experten Peter Berne und Daphne Evangelatos, sowie an  zahlreichen Konzerten als Solistin teil, mit Klavier- und  Orchesterbegleitung.

Sie ist Preisträgerin des Internationalen Gesangswettbewerbs 2020 der  Kammeroper Schloss Rheinsberg und sie war eingeladen in verschiedenen  Liederabend- und Orchesterkonzerte (mit der Junge Kammerphilarmonie  Berlin) im Schlosstheater Rheinsberg zu singen. Dank ihres  hervorragendes Vorstellung beim Wettbewerb bekam sie ein Vollstipendium  bei der 12. Lotte Lehmann Sommer Akademie.

Dionysis Pantis (Pianist, Dirigent)

Dionysios Pantis wurde in Thessaloniki geboren. Im Jahr 2006 wurde er  am Staatlichen Konservatorium von Thessaloniki aufgenommen und im Jahr  2014 schloss er sein Studium mit Auszeichnung ab. Er bekam den zweiten  Preis und einen Sonderpreis für hervorragende Interpretation (in der  Klasse von Annie Chatzissymeonidou).

Im Jahre 2010 begann er sein Studium in der Musikabteilung der  Aristoteles Universität von Thessaloniki und wurde auch Mitglied des  „Gemischten Chors von Thessaloniki“.

Er besuchte Unterricht bei Victor Merzhanov und Seminare bei George Thymis, Charalambos Angelopoulos usw.

Er wurde mit dem ersten Preis beim Musikwettbewerb von CH.O.N.  ausgezeichnet (2009) sowie erreichte er den zweiten Platz beim  Musikwettbewerb „Philonas“ (2011). Von 2012 bis 2015 besuchte er  Orchesterleitung-Unterricht bei Vladimir Symeonidis und 2015  Durchführung von Kursen und Korrepetition mit Jean Christophe Charron.

Im Jahr 2018 wurde er nach einer Anhörung ausgewählt und gab  Klavierabende in der alternativen Szene Stavros Niarchos Foundation  (Athen) im Rahmen des Klavier-Festivals 2018.

Seit 2016 studiert er Orchesterleitung bei Georg Christoph Sandmann  an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden. Im Rahmen  seines Studiums hat er sowohl bei Proben als auch bei Konzerten  Orchester wie Staatskapelle Dresden, Sinfonietta Dresden, Elbland  Philharmonie Sachsen, Εrzgebirgische Philharmonie, Philharmonisches  Orchestra Plauen Zwickau, Robert Schumann Philharmonie Chemnitz und die  Nordböhmische Philharmonie Teplice dirigiert.

Im April 2019 leitete er das Orchestra des Staatlichen  Konservatoriums von Thessaloniki im Abschlusskonzert des 4.  Pan-Hellenischen Klavierwettbewerbs im Konzertsaal von Thessaloniki. Im  September 2019 assistierte dem Prof. Ekkehard Klemm und dirigierte das  Musikal “November im Blues” von Karsten Gundermann.

Im November 2020 dirigierte die Uraufführung des Stückes von Jadwiga  Frej “Solange es draußen weht” mit Sinfonietta Dresden. Seit Mai 2019 leitet er das Bläserensemble des Landesbühnen Sachsen. Im März 2021 nahm er am Meisterkurs des berühmten Dirigenten Christian  Thielemann mit der Staatskapelle Dresden an der Semperoper Dresden teil.

Tonaufnahmen der Künstler im Projekt "Songofhellas" im Ars Augusta Tonstudio:

https://www.songofhellas.org/sotiriou-pantis

Diese Veranstaltung teilen